Einsatztauchen

Derzeit verfügt unsere Ortsgruppe über vier aktive Einsatztaucher (ET2), einen Taucheinsatzführer (TaEF) und diverse Signalmänner (SigMan). Je nach Einsatzlage können somit bis zu zwei Tauchtrupps bestehend aus einem Taucheinsatzführer und jeweils einem Einsatztaucher Stufe II, einem Sicherungstaucher und einem Signalmann eingesetzt werden.

Wie unsere First Responder Gruppe ist auch unser Tauchtrupp 24 Std. 365 Tage im Jahr über die regionale Kreisleitstelle des HSK alarmierbar.

Die Einsatzbereiche reichen von einfachen bis schweren technischen Hilfeleistungen, über Personensuchen, bis hin zu Leichenbergungen. Weiterhin sind einige unserer Einsatztaucher aktiv im First Responder Dienst eingebunden. Dies bietet gerade bei Tauch- und Ertrinkungs-unfällen den Vorteil, dass mit Eintreffen unseres Gerätewagen-Wasserrettung nicht nur qualifizierte Sanitäter sondern auch Sanitäter mit einem fundierten Wissen über Tauchmedizin und den möglicherweise dazugehörigen lebensrettenden Sofortmaßnahmen bereit stehen.

Um die Einsatzbereitschaft und den taktischen Einsatzwert unseres Tauchtrupps aufrechterhalten zu können, ist eine regelmäßige Fortbildung der Einsatztaucher und das Vorhalten von spezieller Tauchausrüstung von Nöten.

Daher unterziehen sich unsere Einsatztaucherjedes Jahr einer gründlichen gesundheitlichen Untersuchung, der G31 – „Gesundheitliche Eignung für die Arbeit im Überdruck“. Weiterhin muss jeder Einsatztaucher mindestens 10 Tauchgänge unter Einsatzbedingungen mit einer Gesamtzeit von 300 Minuten durchführen und diese im Taucherdienstbuch bestätigen lassen.

Einsatztaucher, die eine gültige G31 und ausreichend Tauchgänge nachweisen, können sich in verschiedenste Richtungen weiterbilden. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich zum Taucheinsatzführer, DLRG-Lehrtaucher oder sogar DLRG-Multiplikator Einsatztauchen weiter zu qualifizieren.

All die, die Interesse am Einsatztauchen haben, jedoch keine gesundheitliche Eignung vorweisen können, können eine Ausbildung zum Signalmann durchlaufen. Der Signalmann wird Umgangssprachlich auch als Leinenführer bezeichnet. Zu seinen Aufgaben gehört beispielsweise die Führung des Einsatztauchers mit Hilfe von Leinenzugzeichen, die Kommunikation mittels Leinenzugzeichen und ggf. vorhandenen Unterwassersprechfunkgeräten.

Der Tauchtrupp der Ortsgruppe Langscheid arbeitet je nach Einsatzlage mit unterschiedlichsten Tauchtrupps zusammen. Wir unterstützen beispielsweise andere regionale DLRG Tauchtrupps bei der Bereitstellung  von Tauchern für einen Tauchtrupp im Katastrophenschutz. Bei regionalen Einsatzlagen arbeiten wir mit den Tauchtrupps der Ortsgruppe Neheim-Hüsten und Meschede, mit den Tauchern der Berufsfeuerwehr Hamm oder den Polizeitauchern der Landespolizei zusammen.

Haben wir Dein Interesse am Einsatztauchen wecken können, dann melde dich doch einfach per eMail (tauchen@langscheid.dlrg.de) bei uns.